Das neue UV-Einstufungssystem

Vor 10 Jahren war das Wissen über dieses Thema noch minimal. Aber jetzt kennen wir die Bedürfnisse der meisten Arten, die in Gefangenschaft gehalten werden. Um Reptilien mit der bestmöglichen Beleuchtungslösung zu versorgen, hat Exo Terra alle Spektren optimiert und neue Lampen gemäß neuesten Forschungsergebnissen mit in das Sortiment aufgenommen.

Auf das alte 5.0- und 10.0-UVB-Prinzip sollte sich niemand mehr verlassen, da diese fiktiven Zahlen den UVB-Ausstoß der Lampe, der sich zwischen 280 und 320 nm befindet, nur ungenau wiedergeben. Die für die Vitamin-D3-Photosynthese verantwortlichen Wellenlängen liegen jedoch zwischen 290 und 310 nm. Die höchste Produktion wird bei 294 nm erzeugt. Der UVB-Bereich unterhalb von 290 nm ist nicht hilfreich und kann sogar schädlich sein und die Strahlung über 310 nm zerstört Vitamin D3. Die positiven Einflüsse der UVB-Beleuchtung auf Ihre Reptilien hängen auch von vielen anderen Faktoren ab. Dazu gehören beispielsweise, ob die Lampen korrekt positioniert wurden, ob sie regelmäßig ausgetauscht werden und ob sie lange genug angestellt werden.

Die neue Exo Terra Beleuchtung arbeitet mit einem einzigartigen, neuen Einstufungssystem.

In nur drei einfachen Schritten hilft es Ihnen dabei, die richtige Lampe für Ihr Tier zu bestimmen. Als Erstes prüfen Sie, wie viele Sterne die unten stehende UV-Index-Tabelle für Ihr Tier anzeigt. Im zweiten Schritt prüfen Sie die ungefähre Entfernung von Ihrer bestehenden Lampeninstallation zum Sonnenplatz in Ihrem Terrarium. Im dritten Schritt vergleichen Sie die Sterne-Einschätzung und den Abstand der Lampe zum Sonnenplatz mit den Angaben auf der Lampenverpackung. Wenn diese übereinstimmen, haben Sie die richtige Exo Terra Lampe für Ihr Reptil gefunden! UV-Einstufungssystem – klicken Sie hier.

Rating System

Unsere neuen UVB-Lampen haben neue, einfach zu verstehende Namen.

Reptile UVB 100 Reptile UVB 150 Reptile UVB 200

Die Zahlen 100, 150 & 200 beziehen sich auf den durchschnittlichen UVB-Gesamtausstoß in einer Entfernung von 10 cm von der Lampe. All unsere neuen UVB-Lampen wurden für eine maximale Vitamin-D3-Photosynthese konzipiert und konzentrieren den UVB-Ausstoß um 294 nm. Bei dieser Wellenlänge ist die Vitamin-D3-Synthese am aktivsten!

Klicken Sie auf eine Lampe, um detailliertere Informationen über den Exo Terra UVB-Beleuchtungsbereich zu erhalten:


Ultraviolette Strahlen

Ultraviolette Strahlung macht nur ungefähr 3% der Sonnenenergie aus, die auf die Oberfläche der Erde trifft. Sie befindet sich in dem Hochenergiebereich des elektromagnetischen Spektrums; genau über dem sichtbaren Licht.

Ultraviolette Strahlung wird in drei verschiedene Wellenlängengruppen unterteilt:

  • UVA - Langwelle-Ultraviolett-A; im Bereich zwischen 320 und 400 nm; ist für das Sehvermögen und das Wohlbefinden der Reptilien wichtig
  • UVB - Mittelwelle-Ultraviolett-B; im Bereich zwischen 290 und 320 nm; ist wichtig für den Stoffwechsel
  • UVC - Kurzwelle-Ultraviolett-C; im Bereich zwischen 180 und 290 nm und ist für alle lebenden Organismen gefährlich

Ultraviolet light in the spectrum

Reptilien können in dem ultravioletten Bereich (300-400 nm) sehen; besonders in dem Langwellen-UVA-Bereich. Dies hat einen Einfluss auf die Art, wie Reptilien Dinge sehen (Klicken Sie hier für weitere Informationen).

Ultraviolett-B oder UVB ist für Reptilien ein wichtiges Element der Sonne. In der freien Natur bauen die meisten Reptilien ihr Vitamin D3 aus der UVB-Komponente des Sonnenlichts auf. Vitamin D3 ist für einen effektiven Kalzium-Stoffwechsel bei Reptilien wichtig. UVB reagiert mit dem Ausgangsstoff von Vitamin D, 7-Dehydrocholesterol, auf der Haut, um Provitamin D3 zu produzieren. Abhängig von der Wärme und mit Hilfe eines Mechanismus in der Haut wird das Provitamin D3 in das eigentliche Vitamin D3 umgewandelt. Die Leber und die Nieren wandeln Vitamin D3 in seine aktive Form um, ein Hormon (1,25, Hydroxy-Vitamin D), das den Kalzium-Stoffwechsel reguliert.

Fleisch fressende und alles fressende Reptilien erhalten einen Großteil ihres Vitamin D3-Bedarfs aus ihrem Futter. Pflanzen enthalten jedoch kein D3 (Cholecalciferol) sondern D2 (Ergocalciferol), das weit weniger wirkungsvoll für den Kalzium-Stoffwechsel ist als D3. Insekten und Wirbellose enthalten gar kein Vitamin D3. Pflanzen fressende und Insekten fressende Reptilien sind daher weit mehr von der Vitamin-D3-Synthese abhängig als Fleisch fressende Arten.

Wenn nicht genug Vitamin D3 zur Verfügung steht, wird das Tier rasch einen Zustand erreichen, der als Knochenerweichung bekannt ist. In diesem Zustand leidet die Knochendichte und verschiedene andere ernsthafte Stoffwechselprobleme tauchen auf. Zu den Symptomen gehören Schwellungen, Lethargie, allgemeiner Schwächezustand, Zittern und Erweichungen des Panzers bei Wasser- oder Landschildkröten. Neben einer UVB-Lichtquelle muss ein entsprechender Kalziumgehalt in der Nahrung enthalten sein oder durch Nahrungsergänzungsmittel bereitgestellt werden. Junge Reptilien haben das größte Risiko, obwohl erwachsene Tiere ebenso betroffen sein können, wenn sie sich lang genug in einem Mangelzustand befinden. Eierlegende Weibchen haben aufgrund des zusätzlichen Kalziumbedarfs, der zur Legeleistung erforderlich ist, ebenso ein großes Risiko.

Zu viel UVB kann Augen und Haut verletzen, Krebs verursachen oder zu schlechten Fortpflanzungsbedingungen führen.

UVB wird im Allgemeinen als Wellenlänge zwischen 290 und 320 nm definiert. Der Bereich zwischen 290 und 305 nm ist jedoch am wichtigsten. Ausreichende Strahlung in diesem Unterbereich des UVB-Strahlungsbereiches ist unerlässlich für die Vitamin-D3-Photosynthese in der Haut. Während Strahlung unter 310 nm die Vitamin-D3-Photosynthese fördert, zerstört Strahlung über 310 nm Vitamin D3, das in dem Hautgewebe bereits aufgebaut oder mit der Nahrung aufgenommen wurde.

Einige Arten können die Einwirkung des Sonnenlichts regulieren, um sich vor den schädlichen Einflüssen der UVB-Strahlung zu schützen. Die Jahreszeiten, die Tageszeiten und die Temperatur der Umgebung und des Körpers haben einen Einfluss auf die Einwirkung der Sonne und der UVB-Strahlen. Einige Arten können auch ihren Körper anpassen, um wichtige Organe vor schädlichen UVB-Strahlen zu schützen, wie beispielsweise dunkel pigmentierte UVB-absorbierende Schichten in der Haut. UVB-Strahlen tragen auch zu einem guten Immunsystem bei und können die psychologische Gesundheit durch die Produktion von Beta-Endorphinen stimulieren.

 
FacebookYouTubeTwitterGoogle PlusLogo Conservation Networking

Accounts

Passwort vergessen?

Register Now
Veranstaltungskalender3. Entdeckung einer bis dato unbekannten Art während der Exo Terra Expedition