Naturschutz / Projekt Abronia

Die auf Bäumen lebenden Krokodilschleichen der Gattung Abronia gehören zu den am meisten gefährdeten Echsen der Welt. In Guatemala umfasst die Gattung zehn Spezies, von denen acht endemisch sind; bis vor Kurzem hielt man zwei Spezies (Abronia campbelli und A. frosti) für ausgestorben. Das Projekt Abronia wurde Ende 2009 durch die guatemalesische NGO Zootropic mit Unterstützung des Zoos Atlanta ins Leben gerufen. Das Ziel ist der Schutz dieser im Nebelwald lebenden Reptilien und ihres Lebensraums.

Der Artenschutzplan für diese unauffälligen Echsen umfasst Grundlagenforschung, Workshops und Umweltschutzgespräche in den Gebieten, in denen die verschiedenen Spezies leben, sowie Zuchtprogramme vor Ort und im Ausland. Da die Zerstörung des Lebensraums die größte Bedrohung für die Spezies Abronia darstellt, sind der Schutz dieses Lebensraums sowie die Renaturierung und Aufforstung von grundlegender Bedeutung. Die IRCF konnte wichtige Ausrüstung für Telemetriestudien beisteuern und hofft, je nach Mittelzugang auch andere Aspekte des Projekts unterstützen zu können.

Abronia Exo Terra supporting IRCF and its partners
 
FacebookYouTubeTwitterGoogle PlusLogo Conservation Networking

Accounts

Passwort vergessen?

Register Now
3. Entdeckung einer bis dato unbekannten Art während der Exo Terra Expedition